Was ist Microneedling oder auch Kollagen-Induktions-Therapie gennant?

Beim Microneedling wird die zu behandelnde Haut mit einem Dermaroller behandelt, dieser ist mit sehr feinen, kurzen Nadeln besetzt.
Beim Einstechen in die Epidermis (oberste Hautschicht) werden bestimmte Rezeptoren in der Haut gereizt, und der Haut dadurch suggeriert, dass eine Verletzung vorliegt. Als Folge werden vermehrt Kollagen, Elastin und Hyaluronsäure gebildet, um die Haut so schnell wie möglich zu reparieren. Diese Stoffe sind ursächlich verantwortlich für die Elastizität und Festigkeit unseres Bindegewebes.
In der Folge wirkt die Haut bereits nach der ersten Behandlung fester, und frischer.

Ein anderer positiver Nebeneffekt der Behandlung ist die gesteigerte Aufnahmefähigkeit der Haut, aufgebrachte Substanzen können nun tiefer in das Gewebe eindringen. 

Microneedling kann unter anderem bei folgendem eingesetzt werden:

Pigmentstörungen

Cellulitis

Bindegewebsschwäche

Teint-Auffrischung

Narben und besonders Aknenarben

Dehnungsstreifen , Schwangerschaftstreifen:  Behandlung zur Reduzierung von Schwangerschaftsstreifen , sowie der Gewebeerschlaffung des Bauchbereiches.

Schwangerschaftsstreifen entstehen durch starke Dehnung des Gewebes und einer Bindegewebsschwäche. Sie sind identisch mit Dehnungsstreifen, wie sie bei rascher Gewichtszunahme zu beobachten sind.
Durch die extreme Dehnung reißen die kollagenen Fasern in der Unterhaut und unschöne blaue Streifen werden äußerlich sichtbar. Die Streifen treten besonders stark am Bauch, Hüften, Gesäß auf. Im Laufe der Zeit nimmt die Blaufärbung zwar ab, zurück bleiben Narben, die als helle Streifen sichtbar sind.

Im Gegensatz zu den Schwangerschaftsstreifen treten Dehnungsstreifen nicht nur während der Schwangerschaft auf. Sie können sich auch bei einer Kortisontherapie oder während des Wachstums bilden. Auch zu viel Sport kann zur Entstehung von Dehnungsstreifen führen.

 
Erfolge sind dabei bereits nach der ersten Behandlung sichtbar.

Ablauf der Behandlung
Mit dem Dermaroller ™ werden kleinste Defekte in der Epidermis erzeugt.
Die nachfolgende Neubildung von Bindegewebe, führt zur Straffung und Glättung der Haut. Insbesondere bilden sich Fibroblasten, die sich in Kollagen- und Elastinfasern umwandeln und eine neue Kollagenstruktur von innen nach außen aufbauen.
Gleichzeitig wird die Aussprossung neuer Kapillargefäße, also kleiner Blutgefäße, angeregt, die in das von den Nadeln behandelte (Narben-)gewebe einwandern.
Die ehemalige Narbe, der Dehnungsstreifen nimmt darüber hinaus durch Repigmentierung oft wieder die Farbe des umgebenden Gewebes an.

Obwohl die Haut beim Microneedling mit kleinen Nadeln gereizt wird, muss ist die Behandlung nicht mit Schmerzen verbunden sein - 30 Minuten vor der Behandlung wird eine Anästhesie-Creme auf das zu behandelnde Areal aufgetragen, so dass die eigentliche Behandlung nicht mit Schmerzen verbunden sein muss.

Behandlungshäufigkeit :

Aknenarben: 2 - 6 Behandlungen alle  ca. 5 - 8 Wochen
Dehnungsstreifen: 3 - 5 Behandlungen alle ca. 5 - 6 Wochen
Pigmentstörungen: 2 - 4 Behandlungen alle  ca. 4 - 6 Wochen
Behandlungsverlauf
Erste Wirkungen sind nach etwa 3 - 8 Wochen sichtbar.
Die Zahl und Häufigkeit der Behandlungen ist ausschlaggebend auf die Wirkung. Die Haut wird straffer und glatter, braune Flecken werden heller, Narben werden flacher und weicher, besonders eingesunkene Aknenarben gleichen sich wieder dem Hautniveau an.

Was ist zu beachten?
Vor und einige Zeit nach der Behandlung muss intensive Sonnenbestrahlung unbedingt vermieden werden.
Während der Behandlung kann es zu unbedeutenden Blutungen aus den gesetzten Defekten kommen, diese Perforationen sind innerhalb von einigen Minuten verschwunden.
Nach der Behandlung ist die Haut für einige Stunden bis Tage leicht gerötet und eventuell auch leicht geschwollen. Am darauf folgenden Tag kann man aber schon das schöne Ergebnis bewundernund, und es entstehen keine behandlungsbedingten Ausfallzeiten.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zu verfügung.